Rennbericht zum Triathlon in Mordialloc

Nur ein paar Wochen nach meinem ersten Ironman-Finish ging ich am 12.4.15 mal wieder über die olympische Distanz an den Start. Irgendwie hat sich mir das wie eine lockere Trainingseinheit präsentiert, und es hat sich streckenweise auch so angefühlt. Mein „Heimtriathlon“ (ich lebe seit ein paar Wochen hier im schönen Mordialloc) hat nochmal einen schönen Saisonabschluss dargestellt.

Schwimmen am Beach von Mordialloc, Victoria

Schwimmen am Beach von Mordialloc, Victoria

Wenn ich so zurück denke an meine erste olympische Distanz beim Alpentriathlon am Schliersee vor knapp 2,5 Jahren, als mir auf dem Stahlrennrad am Spitzingberg langsam aber sicher die Puste ausging, dann muss ich heute schon ein wenig schmunzeln. Heute erscheinen mir 40 km auf dem Rad wie eine längere Aufwärmrunde. So können sich die Zeiten ändern.

Probleme beim Radfahren

Allerdings war das Radeln alles andere als einfach. Erst nach dem Triathlon war mir aufgefallen, dass der rechte Bremsklotz am Vorderrad permanent den Reifen blockiert hatte – wahrscheinlich hat sich der Seitenzug ein wenig verschoben, als ich das Rennrad in die Halterung gehängt habe. Kein Wunder, dass ich echte Probleme hatte, auf einen guten Schnitt zu kommen. Ich hatte für die 40 Km ursprünglich eine Zeit von locker unter 1:10 min bzw. einen Schnitt ca. 35 km/h angepeilt, um dann mit einer guten Schwimm- und Laufzeit endlich unter 2:30 h für die olympische Distanz zu landen. Das hätte auch geklappt, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre…

Persönliche Bestzeiten beim Schwimmen und Laufen

Funktionsshirt für verschiedene Sportarten

„Natürlich“ bin ich in meinem nagelneuen Ironman Funktionsshirt angetreten:D

Aber insgesamt war ich auch dieses Mal sehr zufrieden mit meiner Leistung: mit einer Schwimmzeit von 26:54 min für 1,5 km bin ich zum ersten Mal unter 18 min/km geblieben und meine Laufzeit von 46:38 min für 10 km dürfte eigtl. auch meine persönliche Bestleistung gewesen sein. Meine Wechselzeit in T1 war mit etwas mehr als 3 Minuten sicher nicht so optimal, aber wie beim Ironman auch bin ich nicht im kompletten Tri-Suit geschwommen sondern habe dann in ein trockenes Funktionsshirt gewechselt.

Funktionsshirts kann man z.B. auch bei tchibo.de kaufen.

Meine aktuellen Funktionsshirts habe ich übrigens bei tchibo.de gekauft

Meine Finisher-Zeit war dann mit 2:38:15 h nicht sonderlich berauschend, doch ich habe auch bei diesem Rennen wieder viel gelernt, und es hat viel Spaß gemacht. Jetzt macht sich hier in Victoria so langsam aber sicher der Herbst breit, und das graue Wetter erinnert mich phasenweise sehr stark an die Heimat im Alpenvorland. Längere Trainingseinheiten auf dem Rad gehe ich nur noch bei wirklich gutem Wetter an – ich lasse es also erst einmal etwas ruhiger angehen die nächsten Wochen.

Das nächste große Ziel am Horizont ist der Melbourne Marathon am 18.10.15, bei dem ich dann endlich die 3:30 h für die 42,2 km knacken will. Danach geht es dann langsam aber sicher auf die Vorbereitung für den nächsten Ironman zu: ich will auch in 2016 beim Ironman Melbourne starten mit dem neuen Ziel sub 11!:D

, , ,

2 Responses to Rennbericht zum Triathlon in Mordialloc

  1. Christoph 2. Mai 2015 at 17:46 #

    Toller Blog! Schaut doch auch mal auf meinem Blog vorbei!
    http://www.interessanteswissen.blogspot.com

  2. Christina 23. Mai 2015 at 12:26 #

    Hi John,
    toller Artikel und echt eine super Leistung! Wie lange hast du dafür trainiert?

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebookschliessen
oeffnen