Ironman 70.3 in Wiesbaden: noch zwölf Wochen trainieren

Seit Mittwoch bin ich nun wieder im Lande, nachdem ich mir eine längere Auszeit in Südostasien genommen hatte, um wieder Energie und Motivation zu tanken. Ganz untätig war ich auf den Philippinen, in Vietnam, Kambodscha und Thailand, nicht; doch einem regelmäßigen Training kamen meine Ausflüge in die Unterwasserwelt etc. nicht gerade gleich. Unter anderem waren dabei:

zwei Tauchgänge nähe Padre Burgos, Southern Leyte auf den Philippinen, zwei weitere um Mactan Island herum, Cebu (ebenfalls im Land der 7107 Inseln), dann noch ein „Doppelpack“ in Na Thrang / Vietnam und vier Tauchgänge rund um Koh Tao in Thailand. Dazwischen konnte ich noch ein paar mal aufs Radl steigen und mich in der Tropensonne in Mui Ne (Vietnam) und Siem Reap (Kambodscha) abstrampeln und ein paar Läufe in der schon brutal heißen Morgensonne von Leyte / Philippinen und Koh Phangan / Thailand absolvieren, wobei meine Laufshirts in kürzester Zeit schon pitschnass waren.

In Na Thrang / Vietnam konnte ich zwei Tauchgänge absolvieren
Im brühwarmen Wasser Vietnams habe ich zwei Tauchgänge gemacht. Die Sites auf den Philippinen und in Thailand waren dabei eindeutig interessanter…

Insgesamt fühle ich mich fit, wobei noch etwas vom Jetlag gezeichnet, aber morgen geht es dann in die organisiertere Vorbereitung auf den Ironman 70.3 in Wiesbaden am 12. August 2012. Einen ausgetüftelten Plan zur Vorbereitung auf diesen halben Ironman habe ich nicht; ich werde einfach drei Mal die Woche laufen gehen, so viel wie möglich radeln und dann mindestens einmal die Woche schwimmen gehen – das Pensum ist dabei auf die Wettkampfdistanzen zugeschnitten.

Schwimmtraining nähe Guyam Island auf den Philippinen

Ein paar Schwimmeinheiten konnte ich nach dem Island Hopping auf Siargao / Philippinen und am Haadrin Beach in Koh Phangan in Thailand einlegen.

Evtl. schaffe ich es dann noch, ein paar Koppel-Trainingseinheiten zu machen, indem ich zum Beispiel mit dem Radl an einen schönen See fahre und dort dann ein wenig rumkraule oder nach dem Radfahren noch ein paar Kilometer laufe. Ca. vier Wochen vor dem Ironman 70.3 wird sich vielleicht noch ein schöner Triathlon über die olympische Distanz finden, um ein wenig die Wettkampfatmosphäre zu simulieren.

Bei diesem Triathlon in Wiesbaden geht es einzig darum, durchzukommen und eine einigermaßen passable Zeit von unter sechs Stunden zu erreichen. Wenn ich dabei 40 min für die 1,9 km Schwimmen, 3 h für die 90 km Radfahren und 2 h für den Halbmarathon über 21,1 km mit großzügigen 20 min Wechselzeit zugrunde lege, dürfte das auch knapp hinhauen. Ob das wirklich realistisch ist, wird sich dann zeigen;)

, , , ,

2 Responses to Ironman 70.3 in Wiesbaden: noch zwölf Wochen trainieren

  1. Günter 23. Mai 2012 at 17:19 #

    Du kommst ja ganz schön weit rum. Tut bestimmt gut so eine Auszeit. Als ich Deine Zielzeitberechnung gelesen habe, fiel mir sofort mein erster 70.3 ein 😉 Sieh mal, was ich da für eine Zielzeit hatte 🙂
    http://www.ironblog.eu/2009/08/03/6-x/
    Toi, toi, toi und noch eine gute Vorbereitungszeit.

    • John 25. Mai 2012 at 08:58 #

      Hehse, sehr schöner Bericht zu Deinem ersten Ironman 70.3 – auf jeden Fall (wie so oft) sehr inspirierend:) Deine Zeit werde ich auf keinen Fall erreichen, u.a. weil ich mit meinem alten Rennrad antrete, mit dem es schwierig wird, unter drei Stunden zu bleiben – aber mal sehen.

      Das mit dem „weit rum kommen“ wurde auch mal wieder Zeit, weil ich fast zwei Jahre überhaupt nicht unterwegs war;)

Schreibe einen Kommentar

Folge mir auf Facebookschliessen
oeffnen